Osmodrama

Osmodrama Festival
Berlin 2016 15th July - 18th September
Osmodrama Festival
Berlin 2016 15. Juli – 18. September

Was fand in Berlin statt?


Programmheft zum Download (bilingual)

Die elektronische Geruchsorgel Smeller 2.0 wurde von 15. Juli bis 18. September 2016 in der St. Johannes-Evangelist-Kirche installiert. In einer neunwöchigen Veranstaltungsreihe verband das Osmodrama Festival die Formate Labor, Aufführung und Ausstellung. In Kooperation mit dem Internationalen Literaturfestival Berlin und dem Radialsystem V realisierte Wolfgang Georgsdorf, Erfinder von Smeller 2.0 und Begründer der Kunstform „Osmodrama“, mit renommierten KünstlerInnen wie Edgar Reitz, Omer Fast und Eva Mattes Weltpremieren und neue Formate: Geruchskompositionen pur und in Verbindung mit Klang, Musik, Film, Tanz und Literatur.

Smeller 2.0

Was ist Osmodrama?

Osmodrama ist ein interdisziplinäres Projekt und der Beginn einer neuen Kunstrichtung: Kompositionen präziser Geruchsabfolgen und ihre Aufführung, eigenständig und im Zusammenspiel mit anderen Künsten. Ziel des Festivals war es, ein neues Ausdrucksmittel – Erzählen mit Gerüchen und Düften – in Berlin vorzustellen und im kulturellen Kontext zu etablieren.

Smeller_Klavier_Bottles_Georgsdorf_2012_IMG_1207_150_s (2)
Carl Stone, Wolfgang Georgsdorf, Sam Auinger live: Scentscapes and Soundscapes at the Osmodrama Festival Berlin 2016 (Foto: 2016©Julian van Dieken)

Was ist Smeller 2.0?

Das dafür erforderliche Instrument Smeller 2.0 ist eine elektronisch gesteuerte Geruchsorgel, als funktionales Kunstwerk vom Medienkünstler Wolfgang Georgsdorf in Zusammenarbeit mit Experten u.a. aus Parfümistik/Olfaktorik, Klimatechnik, Mechatronik und Informatik entwickelt und 2012 im OK-Zentrum für Gegenwarstkunst in Linz erstmals ausgestellt. Das Instrument ist 1,6 Tonnen schwer, verfügt über derzeit 64 Geruchskanäle, mit denen über kontrollierte Luftströmung vorgemischte Gerüche in den Raum eingespeist werden.

Riechstreifen_1©WolfgangGeorgsdorf

So riecht die Zukunft

Der Geruchssinn als „tiefster Sinn“ begegnet hier den visuellen und auditiven Künsten auf Augenhöhe. Mit der Premiere von Smeller 2.0 werden die olfaktorischen Dimensionen der Wahrnehmung neu erfahrbar. Zeitbasierte Geruchskompositionen eröffnen bislang unbekannte Möglichkeiten des Ausdrucks und der Kommunikation. Das Osmdrama Festival in Berlin stellte die erste interdisziplinäre Plattform für Wissenschaftler, Künstler, Philosophen und Gäste aus aller Welt dar, um den neu geschaffenen, synästhetischen Diskursraum gemeinsam zu erleben.

Smeller_03_©WolfgangGeorgsdorf
Smeller_01_©Otto_Saxinger

Osmodrama Berlin, das Festival von 15.07.2016 – 17.09.2016
Fotostrecke

15.07.2016
Festivaleröffnung mit der Uraufführung der Synosmie „Autocomplete“ von Wolfgang Georgsdorf

St. Johannes-Evangelist-Kirche © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

© Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Smeller 2.0 im leeren Zelt © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Smeller 2.0 beleuchtet
(Foto: 2016 © Archive Osmodrama)

Smeller 2.0 und leere Sitzreihen. © Robert Schmitz-Michels
(Foto: 2016 © Robert Schmitz-Michels)

Wolfgang Georgsdorf eröffnet Osmodrama. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Der jüngste Gast. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Das Publikum. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Parfumeur Geza Schön und Geruchsforscher Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt. © Merle Jothe
Parfumeur Geza Schön, der Geruchsforscher Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt und die Leiterin der Schering Stiftung, Heike Catherina Mertens
(Foto: 2016 © Merle Jothe)
Wolfgang Georgsdorf und Eva Mattes. © Merle Jothe
Wolfgang Georgsdorf und Eva Mattes (Foto: 2016 © Merle Jothe)

17.07.2016
„Die andere Heimat“ von Edgar Reitz –
Premiere als Geruchsfilm mit Scenttrack von Wolfgang Georgsdorf

Wolfgang Georgsdorf und Edgar Reitz vor der Veranstaltung. © Ramona Schuster und Wiebke Jann
Wolfgang Georgsdorf und Edgar Reitz (Foto: 2016 © Ramona Schuster/ Wiebke Jann)

(Foto: 2016 © Ramona Schuster/ Wiebke Jann)

Edgar-Reitz-Die-andere-Heimat-Osmodrama-2016
(Foto: 2016 © Ramona Schuster/ Wiebke Jann)

Der Regisseur Edgar Reitz und Wolfgang Georgsdorf im Gespräch.
(Foto: 2016 © Archiv Osmdodrama / Videostill)

02.08.2016
„The Art of Olfactory Storytelling“ – Workshop mit Wolfgang Georgsdorf

Geruchskunst erklärt durch Wolfgang Georgsdorf.
(Foto: 2016 © Archiv Osmodrama)

Der Parfumeur Geza Schön in der Workshop-Runde.
(Foto: 2016 © Archiv Osmodrama)

Rege Diskussion unter den Teilnehmern.
(Foto: 2016 © Archiv Osmodrama)

Workshop
(Foto: 2016 © Archiv Osmodrama)

08.09.2016
Neue Musik und Geruch
„Orchestral Whifftracks“: Konzert mit dem Berlin Improvisers Orchestra
„Neon Lizard“ und „Find Warm Wind Farm“ von Stephen Crowe
Scenttracks: Wolfgang Georgsdorf

Berlin Improvisers Orchestra © Adil Razali
Berlin Improvisers Orchestra (Foto: 2016 © Adil Razali)

Wolfgang Georgsdorf dirigiert das Orchester. © Adil Razali
(Foto: 2016 © Adil Razali

Wolfgang Georgsdorf schnüffelt. © Katharina Hornig
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

Wolfgang Georgsdorf dirigiert. © Katharina Hornig
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

© Adil Razali
(Foto: 2016 © Adil Razali)

© Katharina Hornig
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

Applaus. © Katharina Hornig.
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

Stephen Crowe und begeistertes Publikum. © Katharina Hornig
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

10.09.2016
„Gerüche und Gebärden / Scents and Signs“
Workshop für Gehörlose und Nutzer der Gebärdensprache

Wolfgang Georgsdorf wird in Gebärdensprache übersetzt. © Gianmarco Bresadola
(Foto: 2016 © Gianmarco Bresadola)

Workshop-Teilnehmerinnen tauschen sich aus © Gianmarco Bresadola
(Foto: 2016 © Gianmarco Bresadola)

Workshop-Teilnehmerinnen © Gianmarco Bresadola
(Foto: 2016 © Gianmarco Bresadola)

14.09.2016
Literatur und Geruch / Kinderprogramm
Simon van der Geest: „Geel Gras“. Lesung mit Simultan-Gerüchen

Das junge Publikum. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Simon van der Geest liest aus seinem Kinderbuch
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Simon van der Geest liest aus seinem Kinderbuch
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Wolfgang Georgsdorf sorgt für die Gerüche. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Reaktion der Kinder © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Kinder-Workshop © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Kinder-Workshop © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Kinder riechen an Hauchmaul © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Mädchen riecht an Hauchmaul © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

15.09.2016
Geruchskino:
„Continuity“ von Omer Fast und „NO(I)SE“ von Wolfgang Georgsdorf

Omer Fast und Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 © Iris Janke)
(Foto: 2016 © Iris Janke)

Ausschnitt aus
(Foto: 2016 © Kasper Helml)

Ausschnitt aus
(Foto: 2016 © Iris Janke)

(Foto: 2016 © Iris Janke)

Publikum von No(i)se © Iris Janke
(Foto: 2016 © Iris Janke)

Wolfgang Georgsdorf und Omer Fast im Gespräch. © Iris Janke
Wolfgang Georgsdorf und Omer Fast (Foto: 2016 © Iris Janke)

Hinter den Kulissen. © Kasper Helml
Der Intendant der Berliner Festspiele, Thomas Oberender im Gespräch mit Wolfgang Georgsdorf
(Foto: 2016 © Kasper Helml)

16.09.2016
„Sprachwelten – Geruchswelten“
Lesung mit Eva Mattes und Texten von Nikola Madzirov und Julia Kissina
Simultangerüche von Wolfgang Georgsdorf via Smeller 2.0

Der Eingang zur St. Johannes-Evangelist-Kirche.
(Foto: 2016 @ Archiv Osmodrama)

Ausschnitt aus der Geruchskomposition
(Foto: 2016 @ Peter Brune)

Gedimmtes Licht
(Foto: 2016 @ Archiv Osmodrama)

Die Schauspielerin Eva Mattes und Festivalkoordinatorin Bernadette Klausberger
Schauspielerin Eva Mattes und Festivalkoordinatorin Bernadette Klausberger (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Einleitung durch Wolfgang Georgsdorf
(Foto: 2016 @ Peter Brune)

Julia Kissina, Autorin von
Julia Kissina, Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Julia Kissina und Eva Mattes.
Julia Kissina, Eva Mattes (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Der Dichter Nikola Madzirov rezitiert aus
Nikola Madzirov, Eva Mattes (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Wolfgang Georgsdorf und Assistent Kasper Helml
Wolfgang Georgsdorf, Kasper Helml (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Das Publikum der Lesung.
(Foto: 2016 @ Peter Brune)

V.l.n.r.: Nikola Madzirov, Eva Mattes, Julia Kissina, Wolfgang Georgsdorf.
Nikola Madzirov, Eva Mattes, Julia Kissina, Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Besucher betrachten das Keyboard zum Bedienen des Smeller 2.0.
(Foto: 2016 @ Peter Brune)

17.09.2016
„A Night of Scentscapes & Soundscapes“
mit Carl Stone, Wolfgang Georgsdorf, Sam Auinger – und Beiträgen von Phill Niblock, Filip Caranica, Matthias Haenisch, Andreas Albrecht

Im Eingangsbereich der St. Johannes-Evangelist-Kirche. © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Smeller 2.0 von oben. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Carl Stone und Wolfgang Georgsdorf. © Julian van Dieken
Wolfgang Georgsdorf, Sam Auinger (Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Scentscapes-and-Soundscapes © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

© Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

© Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

audience-2016-A-Night-of-Scentscapes-and-Soundscapes-Smeller-2.0-Osmodrama
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Schatten auf der Zeltwand. © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

© Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Gespräche mit Wissenschaftlern

Wolfgang Georgsdorf (Osmodrama) und Prof. Dr. Thomas Hummel (Institut für Riechen und Schmecken, Uniklinikum Dresden)
Wolfgang Georgsdorf (Osmodrama), Prof. Dr. Thomas Hummel (Institut für Riechen und Schmecken, Uniklinikum Dresden) (Foto: 2016 © Kasper Helml)

Prof. Dr. Simon Niedenthal von der Universität Malmö/
Prof. Dr. Simon Niedenthal (Universität Malmö/ Gaming and Olfaction), Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 © Archiv Osmodrama / Videostandbild)

Smeller 2.0 in Berlin: Prof. Dr.Dr.Dr. Hanns Hatt Institut für Zellphysiologie, Ruhruniverstität Bochum 2016 © Merle Jothe
Prof. Dr.Dr.Dr. Hanns Hatt (Ruhruniverstität BochumInstitut/ für Zellphysiologie), Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 © Merle Jothe)

Making Of Osmodrama Berlin 2016
Aufbau und Abbau

Abbau in der St. Johannes-Evangelist-Kirche 2016 © Dieter Rüffler
(Foto: 2016 © Dieter Rüffler)
Die leere St. Johannes-Evangelist-Kirche © Dieter Rüffler
(Foto: 2016 © Dieter Rüffler)

Beladen des Fahrzeuges mit Teilen des Smeller 2.0 © Dieter Rüffler
(Foto: 2016 © Dieter Rüffler)

Stimmen:

„Der Geruchssinn ist jener, der am meisten vernachlässigt ist. Das Festival Osmodrama mit dem Untertitel „Festival für Geruchskunst“ möchte das ändern.“
(Seda Nigbolu, Berliner Zeitung 15.07.2016)

„Das könnte die Zukunft sein. Der Künstler Wolfgang Georgsdorf hat das Instrument dazu erfunden, eine Geruchsorgel, der Smeller 2.0.“
(Magdalena Bienert, rbb Inforadio 16.07.2016)

„Der Traum, Geruch in der Kunst nutzbar zu machen, ist bereits alt. Mit der Eröffnung der Osmodrama, dem ersten Festival für Geruchskunst in Berlin, ist man dem einen Schritt näher gekommen.“
(Claudia Wheeler, Deutschlandradio Kultur 15.07.2016)

„Die bildende Kunst droht zu verblassen, die Musik zu verstummen, wenn nun die Geruchskunst verströmt, was sie zu bieten hat. (…) Es wird Zeit, dass wir sie anerkennen, die Macht des Olfaktorischen.“
(Ulrich Amling, Der Tagesspiegel 14.07.2016)

„Der Jules Vernes der Geruchswelt“
(Max Rauner, Zeit Wissen 02/2016)

„Ich hatte Bilder der Savanne vor mir – sie kamen wie im Traum.“
(Patrick Javault, Kurator und Kunstkritiker, 2015)

„Du denkst, das ist wirklich Moos, Erde, das ist alles echt.“
(Eva Mattes, Schauspielerin, 2015)

What was happening in Berlin?


program booklet for download (bilingual)

The electronic scent organ Smeller 2.0 was installed in the central art space St. Johannes Evangelist Church from July 15th to September 18th, 2016. In this nine-week event series, the Osmodrama Festival combines the presentational formats of performance, exhibition and lab work. Wolfgang Georgsdorf, the inventor of Smeller 2.0 and originator of the „Osmodrama“ art form, was working in cooperation with the International Literature Festival Berlin and the Radialsystem V, as well as renowned artists like Edgar Reitz, Omer Fast and Eva Mattes to establish new forms of performance: pure compositions of smell sequences, or combinations of scent with sound, music, film, dance and literature.

DCIM101GOPRO

What is Osmodrama?

Osmodrama is an interdisciplinary project that introduces a new artistic practice: compositions of precise smell sequences that are performed alone, or in interaction with other art forms. In Berlin, the goal of this festival was to establish this new mode of expression – storytelling with smells and scents.

Smeller_Klavier_Bottles_Georgsdorf_2012_IMG_1207_150_s (2)
Carl Stone, Wolfgang Georgsdorf, Sam Auinger live: Scentscapes and Soundscapes at the Osmodrama Festival Berlin 2016 (Foto: 2016 © Julian van Dieken)

What is Smeller 2.0?

Smeller 2.0 is an electronically controlled scent organ, constructed to create smell sequences. This functional instrument was developed by Wolfgang Georgsdorf in collaboration with experts from fields such as perfuming, olfactory science, ventilation engineering, mechanical engineering and computer science. In 2012 Smeller 2.0 was first installed and run at the OK-Center for Contemporary Arts in Linz, Austria. Smeller 2.0 weighs 1.6 tons and presently has 64 smell channels available, through which controlled airstreams and prepared smells can be injected into a room, in a predetermined sequence.

Riechstreifen_1©WolfgangGeorgsdorf

The Smell of Future

The sense of smell as the deepest sense meets visual and auditive arts at eye level. With the introduction of Smeller 2.0 the olfactory dimensions of our perception can be experienced in a whole new way. Time-based smell composition opens up so far unexplored possibilities for artistic expression and communication. The Osmodrama Festival in Berlin represented the first interdisciplinary platform for scientists, artists, philosophers, and guests from all over the world, to experience this new synesthetic space.

Smeller_03_©WolfgangGeorgsdorf
Smeller_01_©Otto_Saxinger

Osmodrama Berlin, the festival from 15.07.2016 to 17.09.2016
photo gallery

15.07.2016
opening of the festvial with the premiere of the Synosmia „Autocomplete“ by Wolfgang Georgsdorf

St. Johannes-Evangelist-Kirche © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

© Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Smeller 2.0 im leeren Zelt © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Smeller 2.0 beleuchtet
(Foto: 2016 © Archive Osmodrama)

Smeller 2.0 und leere Sitzreihen. © Robert Schmitz-Michels
(Foto: 2016 © Robert Schmitz-Michels)

Wolfgang Georgsdorf eröffnet Osmodrama. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Der jüngste Gast. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Das Publikum. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Parfumeur Geza Schön und Geruchsforscher Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt. © Merle Jothe
perfumer Geza Schön, scent scientist Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt and director of Schering Foundation, Heike Catherina Mertens (Foto: 2016 © Merle Jothe)
Wolfgang Georgsdorf und Eva Mattes. © Merle Jothe
Wolfgang Georgsdorf and Eva Mattes (Foto: 2016 © Merle Jothe)

17.07.2016
„Home from Home“ by Edgar Reitz –
premiere as an olfactory movie with Scenttrack by Wolfgang Georgsdorf

Wolfgang Georgsdorf und Edgar Reitz vor der Veranstaltung. © Ramona Schuster und Wiebke Jann
Wolfgang Georgsdorf and Edgar Reitz (Foto: 2016 © Ramona Schuster/ Wiebke Jann)

(Foto: 2016 © Ramona Schuster/ Wiebke Jann)

Edgar-Reitz-Die-andere-Heimat-Osmodrama-2016
(Foto: 2016 © Ramona Schuster/ Wiebke Jann)

Der Regisseur Edgar Reitz und Wolfgang Georgsdorf im Gespräch.
(Foto: 2016 © Archiv Osmdodrama / Videostill)

02.08.2016
„The Art of Olfactory Storytelling“ – workshop with Wolfgang Georgsdorf

Geruchskunst erklärt durch Wolfgang Georgsdorf.
(Foto: 2016 © Archiv Osmodrama)

Der Parfumeur Geza Schön in der Workshop-Runde.
(Foto: 2016 © Archiv Osmodrama)

Rege Diskussion unter den Teilnehmern.
(Foto: 2016 © Archiv Osmodrama)

Workshop
(Foto: 2016 © Archiv Osmodrama)

08.09.2016
Music and Scent
„Orchestral Whifftracks“: Concert with the Berlin Improvisers Orchestra
„Neon Lizard“ and „Find Warm Wind Farm“ by Stephen Crowe
Scenttracks: Wolfgang Georgsdorf

Berlin Improvisers Orchestra © Adil Razali
Berlin Improvisers Orchestra (Foto: 2016 © Adil Razali)

Wolfgang Georgsdorf dirigiert das Orchester. © Adil Razali
(Foto: 2016 © Adil Razali

Wolfgang Georgsdorf schnüffelt. © Katharina Hornig
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

Wolfgang Georgsdorf dirigiert. © Katharina Hornig
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

© Adil Razali
(Foto: 2016 © Adil Razali)

© Katharina Hornig
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

Applaus. © Katharina Hornig.
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

Stephen Crowe und begeistertes Publikum. © Katharina Hornig
(Foto: 2016 © Katharina Hornig)

10.09.2016
„Scents and Signs“
workshop for deaf people and users of sign language

Wolfgang Georgsdorf wird in Gebärdensprache übersetzt. © Gianmarco Bresadola
(Foto: 2016 © Gianmarco Bresadola)

Workshop-Teilnehmerinnen tauschen sich aus © Gianmarco Bresadola
(Foto: 2016 © Gianmarco Bresadola)

Workshop-Teilnehmerinnen © Gianmarco Bresadola
(Foto: 2016 © Gianmarco Bresadola)

14.09.2016
Literature and Scents / program for children
Simon van der Geest: „Geel Gras“ a lection with simultaneous scent infusions

Das junge Publikum. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Simon van der Geest liest aus seinem Kinderbuch
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Simon van der Geest liest aus seinem Kinderbuch
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Wolfgang Georgsdorf sorgt für die Gerüche. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Reaktion der Kinder © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Kinder-Workshop © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Kinder-Workshop © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Kinder riechen an Hauchmaul © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Mädchen riecht an Hauchmaul © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

15.09.2016
Olfactory Cinema:
„Continuity“ by Omer Fast and „NO(I)SE“ by Wolfgang Georgsdorf

Omer Fast und Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 © Iris Janke)
(Foto: 2016 © Iris Janke)

Ausschnitt aus
(Foto: 2016 © Kasper Helml)

Ausschnitt aus
(Foto: 2016 © Iris Janke)

(Foto: 2016 © Iris Janke)

Publikum von No(i)se © Iris Janke
(Foto: 2016 © Iris Janke)

Wolfgang Georgsdorf und Omer Fast im Gespräch. © Iris Janke
Wolfgang Georgsdorf and Omer Fast (Foto: 2016 © Iris Janke)

Hinter den Kulissen. © Kasper Helml
Artistic director of the Berliner Festspiele, Thomas Oberender in conversation with Wolfgang Georgsdorf
(Foto: 2016 © Kasper Helml)

16.09.2016
„World of Language – World of Scents“
lection with Eva Mattes and texts by Nikola Madzirov and Julia Kissina
simultaneous scent infusions by Wolfgang Georgsdorf via Smeller 2.0

Der Eingang zur St. Johannes-Evangelist-Kirche.
(Foto: 2016 @ Archiv Osmodrama)

Ausschnitt aus der Geruchskomposition
(Foto: 2016 @ Peter Brune)

Gedimmtes Licht
(Foto: 2016 @ Archiv Osmodrama)

Die Schauspielerin Eva Mattes und Festivalkoordinatorin Bernadette Klausberger
actress Eva Mattes and coordinator of the festival Bernadette Klausberger (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Einleitung durch Wolfgang Georgsdorf
(Foto: 2016 @ Peter Brune)

Julia Kissina, Autorin von
Julia Kissina, Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Julia Kissina und Eva Mattes.
Julia Kissina, Eva Mattes (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Der Dichter Nikola Madzirov rezitiert aus
Nikola Madzirov, Eva Mattes (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Wolfgang Georgsdorf und Assistent Kasper Helml
Wolfgang Georgsdorf, Kasper Helml (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Das Publikum der Lesung.
(Foto: 2016 @ Peter Brune)

V.l.n.r.: Nikola Madzirov, Eva Mattes, Julia Kissina, Wolfgang Georgsdorf.
Nikola Madzirov, Eva Mattes, Julia Kissina, Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 @ Peter Brune)

Besucher betrachten das Keyboard zum Bedienen des Smeller 2.0.
(Foto: 2016 @ Peter Brune)

17.09.2016
„A Night of Scentscapes & Soundscapes“
with Carl Stone, Wolfgang Georgsdorf, Sam Auinger – and contributions of Phill Niblock, Filip Caranica, Matthias Haenisch, Andreas Albrecht

Im Eingangsbereich der St. Johannes-Evangelist-Kirche. © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Smeller 2.0 von oben. © Merle Jothe
(Foto: 2016 © Merle Jothe)

Carl Stone und Wolfgang Georgsdorf. © Julian van Dieken
Wolfgang Georgsdorf, Sam Auinger (Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Scentscapes-and-Soundscapes © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

© Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

© Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

audience-2016-A-Night-of-Scentscapes-and-Soundscapes-Smeller-2.0-Osmodrama
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

Schatten auf der Zeltwand. © Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

© Julian van Dieken
(Foto: 2016 © Julian van Dieken)

talks with scientists

Wolfgang Georgsdorf (Osmodrama) und Prof. Dr. Thomas Hummel (Institut für Riechen und Schmecken, Uniklinikum Dresden)
Wolfgang Georgsdorf (Osmodrama), Prof. Dr. Thomas Hummel (Interdisciplinary Centre „Smell & Taste“, University of Dresden Medical School) (Foto: 2016 © Kasper Helml)

Prof. Dr. Simon Niedenthal von der Universität Malmö/
Prof. Dr. Simon Niedenthal (University Malmö/ Gaming and Olfaction), Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 © Archiv Osmodrama / Videostandbild)

Smeller 2.0 in Berlin: Prof. Dr.Dr.Dr. Hanns Hatt Institut für Zellphysiologie, Ruhruniverstität Bochum 2016 © Merle Jothe
Prof. Dr.Dr.Dr. Hanns Hatt (Univerity Buchum, Institute for Cellular Physiology), Wolfgang Georgsdorf (Foto: 2016 © Merle Jothe)

Making Of Osmodrama Berlin 2016
assembly and dismantling

Abbau in der St. Johannes-Evangelist-Kirche 2016 © Dieter Rüffler
(Foto: 2016 © Dieter Rüffler)
Die leere St. Johannes-Evangelist-Kirche © Dieter Rüffler
(Foto: 2016 © Dieter Rüffler)

Beladen des Fahrzeuges mit Teilen des Smeller 2.0 © Dieter Rüffler
(Foto: 2016 © Dieter Rüffler)

Voices:

„The sense of smell is the one sense that has been neglected the most. The Osmodrama Festival with the caption „Festival for Olfactory Art“ wants to change this.“
(Seda Nigbolu, Berliner Zeitung 15.07.2016)

„This could be the future. The artist Wolfgang Georgsdorf has invented the seminal instrument, a scent organ, the Smeller 2.0.“
(Magdalena Bienert, rbb Inforadio 16.07.2016)

„The dream of making smell accessible to art is an old one. With the opening of Osmodrama, the first festival for olfactory art in Berlin this dream is one step closer to fulfillment.“
(Claudia Wheeler, Deutschlandradio Kultur 15.07.2016)

„The visual arts are threatened to fade away, music is threatened to fall silent if olfactory art emanates what it has to offer. (…) It is time to acknowledge the power of olfaction.“
(Ulrich Amling, Der Tagesspiegel 14.07.2016)

„The Jules Vernes of olfaction“
(Max Rauner, Zeit Wissen 02/2016)

„I have seen some images of the savanna… it comes to my mind like a dream.“
(Patrick Javault, Kurator und Kunstkritiker, 2015)

„You think that is actually moss, soil, it is all real.“
(Eva Mattes, Actress, 2015)